Financial Crisis: Slovenia is Burning

Google translation:

Financial Crisis: Now burns Slovenia (Ria Novosti, April 2, 2013):

Slovenia wants to get its financial crisis without external aids under control, writes the newspaper “Novye Izvestia” on Tuesday.

According to the Slovenian Uros Cufer finance minister wants his country is not the example of Cyprus follow and do not ask the EU and the IMF for help.

Several years ago, Slovenia experienced with its two million inhabitants, a financial and industrial boom. But with the euro crisis, demand fell sharply after Slovenian exports.

Slovenia’s leadership denies rumors of a serious financial situation. “We will continue the restructuring of capital and the stabilization of the financial system,” Prime Minister Alenka Bratusek said last week. Slovenia can solve these problems on their own, she said.

Despite what the Minister of Finance and the Prime Minister raised the international financial markets, interest rates on ten-year government bonds. Late last week it rose to 6.15 percent, which is only slightly lower than for Portugal (6.49 percent), which has already received financial aid from Brussels.

The three state-owned banks Nova Ljubljanska banka (NLB), Nova Kreditna banka Maribor (NKBM) and Abanka Vipa, accounting for two-thirds of Slovenia’s banking sector, burdened by bad loans. Provided by Slovenian banks seven billion euros to finance the construction and risky mergers make up 20 percent of Slovenia’s GDP. According to experts, the capital restructuring of Slovenian banks to 1.5 billion euros are needed.

The rating agency Moody’s downgraded the credit rating of NKBM last week and two weeks ago down the NBL.

Prime Minister Bratusek keeps the comparisons with Cyprus inappropriate. The assets of local banks are eight times higher than the country’s GDP, while the Slovenian banks are only 1.3 times higher. In addition, Slovenia is in contrast to Cyprus no offshore zone. On the other hand make the arrears of 90 days or 19 percent of GDP.

By the end of Slovenia Government will raise 1.5 billion euros. But this sum is doubled if Slovenia has to finance the capital restructuring of banks. According to experts, Slovenia must contact but in two to three months to the EU.

Finanzkrise: Jetzt brennt Slowenien (Ria Novosti, April 2, 2013):

Slowenien will seine Finanzkrise ohne äußere Hilfen in den Griff bekommen, schreibt die Zeitung „Nowyje Iswestija“ am Dienstag.

Nach Angaben des slowenischen Finanzministers Uros Cufer will sein Land nicht dem Beispiel Zyperns folgen und die EU und den IWF nicht um Hilfe bitten.

Vor einigen Jahren erlebte Slowenien mit seinen zwei Millionen Einwohnern einen Finanz- und Industrieboom. Doch mit der Euro-Krise ging die Nachfrage nach slowenischen Exportwaren stark zurück.

Sloweniens Führung bestreitet Gerüchte über eine schwere Finanzlage. „Wir setzen die Restrukturierung des Kapitals und die Stabilisierung des Finanzsystems fort“, sagte Regierungschefin Alenka Bratusek in der vergangenen Woche. Slowenien könne diese Probleme selbstständig lösen, betonte sie.

Trotz der Äußerungen des Finanzministers und der Regierungschefin erhöhten die internationalen Finanzmärkte die Zinssätze der zehnjährigen Staatsanleihen. Ende der vergangenen Woche stiegen sie auf 6,15 Prozent, was nur etwas geringer als für Portugal (6,49 Prozent) ist, das bereits Hilfsgelder aus Brüssel erhalten hat.

Die drei staatlichen Banken Nova Ljubljanska banka (NLB), Nova Kreditna banka Maribor (NKBM) und Abanka Vipa, auf die zwei Drittel des slowenischen Bankensektors entfallen, sind von faulen Krediten belastet. Die von slowenischen Banken bereitgestellten sieben Milliarden Euro zur Finanzierung der Baubranche und riskanter Fusionen machen 20 Prozent des slowenischen BIP aus. Experten zufolge sind für die Kapitalrestrukturierung der slowenischen Banken ein bis 1,5 Milliarden Euro erforderlich.

Die Ratingagentur Moody’s stufte in der vergangenen Woche die Kreditwürdigkeit der NKBM und vor zwei Wochen die der NBL herab.

Ministerpräsidentin Bratusek hält die Vergleiche mit Zypern für unangebracht. Die Aktiva der zyprischen Banken sind acht Mal höher als das BIP des Landes, während die der slowenischen Banken nur 1,3-Mal höher sind. Zudem ist Slowenien im Unterschied zu  Zypern keine Offshore-Zone. Andererseits machen die Zahlungsrückstände von mindestens 90 Tagen 19 Prozent des BIP aus.

Bis zum Jahresende will Sloweniens Regierung 1,5 Milliarden Euro auftreiben. Doch diese Summe wird sich verdoppeln, falls Slowenien die Kapitalrestrukturierung der Banken finanzieren muss. Experten zufolge muss Slowenien sich jedoch in zwei bis drei Monaten an die EU wenden.