Nov 06

Google translation (Original article below.):

- Scientist warns of mini-nuclear bomb (Welt Online, Nov. 5, 2011):

Given the reports of an uncontrolled nuclear fission reactor accident in Japan’s Fukushima Munich radiation expert Professor Edmund Lengfelder warns of the possibility of a nuclear explosion. It would be “a kind of mini-nuclear bomb in the scale,” said Lengfelder.

“The probability, however, I can not estimate at all.” Because nobody knows how much enriched uranium as coalesced into how the derelict nuclear power plant units.

Lengfelder had after the meltdown at Chernobyl 25 years ago the Society for Radiological Protection and the Munich-based Otto Hug Radiation Institute. He cared for people with thyroid cancer today in the former Soviet disaster area.

Evidence of spontaneous fission

Eight months after the meltdown in Fukushima are now the radio isotopes 133 and 135 of the gas xenon has been found, said Lengfelder. Since these isotopes are products of nuclear fission and only have a half life of about five days and nine hours, they could not come from the time of the accident in March.

“There is a spontaneous fission -. Because anything can happen, even if one says, it is not likely, but what is to be kept of statements about probabilities, we have seen on 11 March.” At that time, had a severely damaged in this earthquake and unexpected strength of a tsunami and the nuclear power plant caused the meltdown.

In a functioning reactor control rods through the chain reaction would be kept under control. “But it is this control in a meltdown so no longer,” said Lengfelder.

As for the actual radiation exposure was given the total load since the accident, the recent nuclear fission is not of great importance. “But it does mean that (the operator) Tepco even further than previously claimed from it is to get things under control.”

How long such a nuclear fission, was not foreseen. Depending on the amount and location of the fissile uranium, it could also last for years – and the quantity in Fukushima is very large, it go to tons.

Restricted area is too small

In any case, the partial exclusion zone of 50 km is far too low. You must be at least 100 kilometers in the main northwest.

In addition, the Japanese government has raised the limit for children to 20 millisieverts per year.

“This is in Germany the maximum radiation dose for a nuclear power plant workers – but not for a child,” criticized Lengfelder. It is expected that the cancer rate will rise sharply in the children, including birth defects in newborns are to be feared.

“It was not even on the Soviets’

The treatment of the population was “inhumane,” said Lengfelder. “For me, it is also inhumane, that in such a wealthy country like Japan, people are still living in gymnasiums. That was not even on the Soviets.” The evacuation after Chernobyl have worked much better – and the limits are in Belarus today about three times more severe than in Germany.

Among the volunteers who have used the operator Tepco to clean up in Fukushima, it would be premature deaths in the coming years. “Chernobyl must proceed in analogy to one of them. But I’m skeptical that they will have more clarity on the Japanese as victims in the Soviet Union.”

The Japanese government had lied to the people of Japan and the world about the extent of the disaster long. “Japan wants its technical aura not to bet on the game.” Now we have the Japanese people decide whether they wanted to live with this risk the threat continues.

Lengfelder is for an immediate shutdown of all reactors. “When they are not properly insured, it means in the case of a super-Gaussian: The citizen is sitting on his claim until we had Chernobyl, now we have Fukushima – what we need.”

For example, there are the words of the Lengfelder because of safety concerns from environmentalists vehemently criticized Czech Temelin nuclear power plant across the Bavarian border, serious problems with the welds. “If there happens a meltdown, and the wind blows from the east, may extend the exclusion zone to Munich.”

Original article:

- Wissenschaftler warnt vor Mini-Atombombe (Welt Online, Nov. 5, 2011):

Angesichts der Berichte über eine unkontrollierte Kernspaltung im japanischen Unglücksreaktor Fukushima warnt der Münchner Strahlenexperte Prof. Edmund Lengfelder vor der Möglichkeit einer nuklearen Explosion. Es wäre “eine Art Atombombe im Minimaßstab”, sagte Lengfelder.

“Die Wahrscheinlichkeit kann ich allerdings überhaupt nicht abschätzen.” Denn niemand wisse, wie viel angereichertes Uran auf welche Weise in den havarierten Atomkraftwerksblöcken zusammengeflossen sei.

Lengfelder hatte nach dem Super-Gau von Tschernobyl vor 25 Jahren die Gesellschaft für Strahlenschutz und das Münchner Otto Hug Strahleninstitut gegründet. Er betreut bis heute Menschen mit Schilddrüsenkrebs in der ehemals sowjetischen Katastrophenregion.

Hinweise auf spontane Kernspaltung

Acht Monate nach dem Super-Gau in Fukushima seien nun die Radioisotope 133 und 135 des Gases Xenon gefunden worden, sagte Lengfelder. Da diese Isotope Produkte einer Kernspaltung sind und nur eine Halbwertzeit von etwa fünf Tagen beziehungsweise neun Stunden haben, könnten sie nicht aus der Zeit des Unfalls im März stammen.

“Es gibt dort eine spontane Kernspaltung – da kann alles passieren, auch wenn man sagt, es ist nicht wahrscheinlich. Aber was von Aussagen über Wahrscheinlichkeiten zu halten ist, haben wir am 11. März gesehen.” Damals hatten ein in dieser Stärke nicht erwartetes Erdbeben und ein Tsunami das Atomkraftwerk schwer beschädigt und den Super-Gau ausgelöst.

In einem funktionierenden Reaktor werde die Kettenreaktion durch Steuerstäbe unter Kontrolle gehalten. “Aber diese Steuerung gibt es in einer Kernschmelze ja nicht mehr”, sagte Lengfelder.

Was die aktuelle Strahlenbelastung angehe, sei angesichts der Gesamtbelastung seit dem Unfall die neuerliche Kernspaltung nicht von großer Bedeutung . “Aber es bedeutet, dass (der Betreiber) Tepco noch weiter, als bisher behauptet, davon entfernt ist, die Dinge in den Griff zu bekommen.”

Wie lange eine solche Kernspaltung anhalte, sei nicht vorauszusehen. Je nach der Menge und der Lage des spaltbaren Urans könne sie auch über Jahre andauern – und die Menge in Fukushima sei sehr groß, es gehe um Tonnen.

Sperrbereich zu klein

In jedem Fall sei die partielle Sperrzone von 50 Kilometer viel zu gering. Sie müsse mindestens 100 Kilometer in die Hauptrichtung Nordwest betragen.

Außerdem habe die japanische Regierung die Grenzwerte für Kinder auf 20 Millisievert pro Jahr heraufgesetzt.

“Das ist in Deutschland die maximale Strahlenbelastung für einen Atomkraftwerksarbeiter – aber nichts für ein Kind”, kritisierte Lengfelder. Es sei zu erwarten, dass die Krebsrate bei den Kindern massiv steigen werde, auch Fehlbildungen bei Neugeborenen seien zu befürchten.

“Das gab es nicht einmal bei den Sowjets”

Die Behandlung der Bevölkerung sei “menschenverachtend”, sagte Lengfelder. “Für mich ist es auch menschenverachtend, dass in einem so reichen Land wie Japan noch immer Leute in Turnhallen leben. Das gab es nicht einmal bei den Sowjets.” Die Evakuierung nach Tschernobyl habe wesentlich besser geklappt – und die Grenzwerte seien heute etwa in Weißrussland dreimal strenger als in Deutschland.

Unter den Helfern, die der Betreiber Tepco zum Aufräumen in Fukushima eingesetzt habe, werde es in den nächsten Jahren vorzeitige Todesfälle geben. “In Analogie zu Tschernobyl muss man davon ausgehen. Aber ich bin skeptisch, ob man bei den japanischen Opfern mehr Klarheit haben wird als bei den sowjetischen.”

Die japanische Regierung habe die Menschen in Japan und in der Welt über das Ausmaß der Katastrophe lange belogen. “Japan will seinen technischen Nimbus nicht auf Spiel zu setzen.” Nun müsse die japanische Bevölkerung entscheiden, ob sie mit diesem Risiko der Bedrohung weiter leben wolle.

Lengfelder ist für ein sofortiges Abschaltung aller Reaktoren. “Nachdem sie nicht angemessen versichert sind, heißt das im Falle eines Super-Gaus: Der Bürger bleibt auf seinem Schaden sitzen. Erst hatten wir Tschernobyl, jetzt haben wir Fukushima – was brauchen wir noch?”

Beispielweise gibt es nach den Worten von Lengfelder in dem von Umweltschützern wegen Sicherheitsmängeln heftig kritisierten tschechischen Atomkraftwerk Temelin jenseits der bayerischen Grenze ernste Probleme mit den Schweißnähten. “Wenn dort ein Super-Gau passiert, und der Wind kommt aus Osten, kann die Sperrzone bis München reichen.”

 

Tags: , , , , , ,

Leave a Reply