Feb 03

For your information.


PDF:  Geomagnetic Storms, EMP and Nuclear Armageddon (Nexus Magazine Article)

Geomagnetic Storms, EMP and Nuclear Armageddon (Nexus Magazine Article) (When Technology Fails):

There are nearly 450 nuclear reactors in the world, with hundreds more either under construction or in the planning stages. There are 104 of these reactors in the USA and 195 in Europe. Imagine what havoc it would wreak on our civilization and the planet’s ecosystems if we were to suddenly witness not just one or two nuclear melt-downs but 400 or more! How likely is it that our world might experience an event that could ultimately cause hundreds of reactors to fail and melt down at approximately the same time?  I venture to say that, unless we take significant protective measures, this apocalyptic scenario is not only possible but probable.

Consider the ongoing problems caused by three reactor core meltdowns, explosions, and breached containment vessels at Japan’s Fukushima Daiichi facility, and the subsequent health and environmental issues. Consider the millions of innocent victims that have already died or continue to suffer from horrific radiation-related health problems (“Chernobyl AIDS”, epidemic cancers, chronic fatigue, etc) resulting from the Chernobyl reactor explosions, fires, and fallout. If just two serious nuclear disasters, spaced 25 years apart, could cause such horrendous environmental catastrophes,  it is hard to imagine how we could ever hope to recover from hundreds of similar nuclear incidents occurring simultaneously across the planet. Since more than one third of all Americans live within 50 miles of a nuclear power plant, this is a serious issue that should be given top priority![1]

In the past 152 years, Earth has been struck roughly 100 solar storms causing significant geomagnetic disturbances (GMD), two of which were powerful enough to rank as “extreme GMDs”. If an extreme GMD of such magnitude were to occur today, in all likelihood it would initiate a chain of events leading to catastrophic failures at the vast majority of our world’s nuclear reactors, quite similar to the disasters at both Chernobyl and Fukushima, but multiplied over 100 times. When massive solar flares launch a huge mass of highly charged plasma (a coronal mass ejection, or CME) directly towards Earth, colliding with our planet’s outer atmosphere and magnetosphere, the result is a significant geomagnetic disturbance.

Continue reading »

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

Nov 07

From the article:

Does that mean that NOW 25 years after Chernobyl those people are getting seriously ill who were back then exposed to low-level radiation?

Yes, indeed. Those who have been adults back then survived 25 years and are NOW getting sick. We call it the silent death. Those who have been children back then got sick a lot earlier – often times with fatal consequences.


How do I have to imagine life in those contaminated areas?

Life? Above all there is death, silent death, mainly cancer. People die of all sorts of diseases related to Strontium, affecting for example the heart muscle, whose energy becomes dysfunctional. We have studies from Belarus documenting that already 2-year-old to 4-year-old children die of acute heart failure. It does not have to be cancer. The people die of kidney and liver failure and all kinds of blood diseases, also known as ‘Chernobyl AIDS’.

Now compare that to what the Japanese people are being told  by their elite puppet government:

NHK Calls 20 Millisieverts/Year ‘Low-Level Radiation’ & The Lies Of Minister Goshi Hosono


Dörte Siedentopf is a member of International Physicians for the Prevention of Nuclear War (IPPNW), which is a non-partisan federation of national medical groups in 63 countries, representing tens of thousands of doctors, medical students, other health workers, and concerned citizens who share the common goal of creating a more peaceful and secure world freed from the threat of nuclear annihilation. The organization’s headquarters is in Somerville, Massachusetts.

English summary by Fukushima Diary’s Mochizuki at the end of this article.

Das leise Sterben – Horrorszenario wartet auf Japan (NTV, March 19,  2011):

Dörte Siedentopf bereist seit 20 Jahren verstrahlte Regionen rund um Tschernobyl. Dort und auch hier in Deutschland hilft sie Betroffenen der Katastrophe. Siedentopf ist Mitglied des IPPNW, der internationalen Ärztevereinigung für die Verhütung des Atomkrieges. Mit n-tv.de spricht sie über das traurige Leben und leise Sterben in den Dörfern Weißrusslands und über das, was auf die Japaner nach dem Reaktorunfall von Fukushima zukommen könnte.

n-tv.de: Aus Ihren Erfahrungen, die Sie seit 20 Jahren mit den Strahlenopfern von Tschernobyl machen, wüsste ich gerne von Ihnen, was auf die Menschen in Japan zukommt.

Dörte Siedentopf: Neben den ganz akuten Verstrahlungen, denen die Liquidatoren, also die Arbeiter im Atomkraftwerk, ausgesetzt sind und deren Schicksal sich jeder ausmalen kann, gilt unser Augenmerk insbesondere jenen Tausenden oder Hunderttausenden von Menschen, die der Niedrigstrahlung ausgesetzt sind. Bei all den schlimmen Bildern dieser Katastrophe und den Geschichten über jene Männer, auf die ein mehr oder weniger schneller Tod oder ein langes Siechtum wartet, vergessen wir viel zu schnell die Erkrankungen, die sich über Jahre in den Körpern der Niedrigverstrahlten ausbreiten.

Gibt es schon konkrete Angaben über eine atomare Verseuchung im Umfeld der Kraftwerke von Fukushima?

Verlässliche Informationen dazu gibt es leider kaum. Jüngst erreichten uns Nachrichten, wonach Cäsium an die Umwelt abgegeben worden sein. Dies möchte mal als ein Beispiel heranziehen: Das Cäsium ist dem Kalium biologische ähnlich und der menschliche Körper kann nicht zwischen dem guten Kalium und dem Cäsium unterscheiden. Der Körper nimmt es über die Atmung und die Nahrung auf. Man kann sich nicht davor schützen. Nach der Aufnahme baut sich das Cäsium selbstständig in die Körperzellen ein und zerstört dort den Energiehaushalt der Zellen. Dabei ist es völlig unerheblich, ob es sich um Leber-, Nieren- oder Hirnzellen handelt. Diese befallene Zelle stirbt ab, nachdem sie vorher noch ihre Nachbarzellen in Mitleidenschaft zieht. Damit beginnt ein unheimlicher Kreislauf. Wie das Leben mit einer Zelle beginnt, beginnt in diesem Fall auch das Sterben.

Wie hoch ist denn die Latenzzeit des eingebauten Cäsiums?

Das hängt davon ab, wer das Cäsium aufnimmt. Kinder sind mehr gefährdet, weil sich ihre Zellen pausenlos teilen. Weil sie wachsen, benötigen sie dauernd Energie und müssen dauernd mit der Schädigung ihrer Zellen zurechtkommen. Erwachsene, die weniger Zellenteilungen insgesamt haben, weil ihre Organe schon ausgewachsen sind, sind zunächst nicht so schlimm gefährdet. Bei Kindern treten die bösartigen Erkrankungen demnach schneller auf – bereits nach einem bis vier Jahren, wie wir von Tschernobyl wissen. Bei Erwachsenen beträgt die Latenzzeit 20 bis 25 Jahre.

Das heißt, dass jetzt, 25 Jahre nach Tschernobyl jene Menschen schwer erkranken, die damals der so genannten Niedrigverstrahlung ausgesetzt waren?

Ja, so ist es. Die damaligen Erwachsenen haben 25 Jahre überlebt und werden jetzt krank. Wir sprechen vom leisen Sterben. Die damaligen Kinder sind schon viel früher erkrankt – oft mit tödlichem Ausgang.

Was bedeutet das für die Fortpflanzung der Menschen?

Continue reading »

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,