How The Ozone Hole Over The Arctic Disappared


Ozonschicht über der Nordhalbkugel (Ende Mai 2012): Das Ozon wird bei Temperaturen unterhalb von minus 78 Grad an sogenannten polaren Stratosphärenwolken zersetzt. (Quelle: dpa/NASA)
Ozone layer over the northern hemisphere (the end of May 2012): The ozone is decomposed at temperatures below minus 78 degrees to the so-called polar stratospheric clouds. (Source: AP / NASA)

Google translation (Original German article below.):

How The Ozone Hole Over The Arctic Disappared (Spiegel, May 31, 2012):

Good news from the Arctic: has startled the giant ozone hole, the researchers in the past year, has disappeared. Human conduct, however, was not in the game – the weather is responsible for the healing of the shield.

After the lunch break may not dawdle Rudolf Denkmann and his colleagues. Time every day to make one, the researchers of the German-French research station in Ny Alesund on AWIPEV Spitsbergen before a large red wooden hall to get their weather observation balloon. Even at temperatures around freezing trudges thinking man these days with the T-shirt through the snow.

Impressively fast the helium-filled balloon rises into the sky after the start. On the way to the stratosphere transmits a packet of cigarettes great radio stations constantly temperature and humidity levels down. Because of the decreasing air pressure, the balloon expands more and more from – until he explodes in more than 30 kilometers high.

At least once a week during the AWIPEV people send up a balloon. In summer it is open every Wednesday afternoon so far. To further launches are available on request from researchers. “We have to adhere to a strict protocol,” says station manager of thinking man, a red-haired and-bearded Frenchman. At the aircraft is then something that looks like a bird house made of Styrofoam. In fact, the box, however, conceals an electrochemical mini-lab, Unit price: 1000 €.

The measurements of this probe to help the researchers to track the fate of the ozone layer, which keeps harmful UV radiation from the earth’s surface. The shield is preparing regular worries. Last year, scientists first had a large ozone hole measured over the Arctic. Its extent startled even the experts: In the region of 18-20 km height were about 80 percent of the ozone disappeared. At times, the hole with two million square kilometers, was almost six times as large as Germany. People in Scandinavia, Canada and northern Russia had to pay attention to their sunscreen or risking an increased risk of developing skin cancer.

No new edition of the heavenly Freezer

Previously, an ozone hole, caused by long-banned chemicals such as chlorofluorocarbons (CFCs), known only from the area around the South Pole. The reason: The ozone is decomposed at temperatures below minus 78 degrees Celsius at so-called polar stratospheric clouds. Composed of frozen nitric acid, sulfuric acid and water – and offer the necessary ozone killers in cold soil. And usually it is highly significantly above the south polar region is colder than in the Arctic stratosphere.

Last year was very different: Unusually low temperatures increased the ozone depletion over the Arctic. After all: After a record loss in the winter 2010/2011 it is the protective layer over the northern hemisphere this year much better. “We did not have this winter ozone hole over the Arctic,” Peter reported by the Gathen. He serves at the Alfred Wegener Institute for Polar and Marine Research (AWI) in Potsdam, the ozone probe measurements from Ny Ålesund during winter and coordinates the ozone sounding stations all around the Arctic.

“Due to slightly higher temperatures were in the stratosphere is not sufficiently activated chlorine compounds to induce a greater ozone depletion,” says the researcher. After the higher layers are still at the beginning of winter was very cold, the situation had relaxed after that.

Last year was a particularly pronounced polar vortex favors the decomposition of ozone. That’s what the researchers a long time stable high-pressure area in the high polar air layers. This year the vortex but not as extensively as twelve months earlier – and far less stable. What will the matter in the coming winter will not know the researcher. But their regular measurements will show them if the ozone layer is thinner again.

Where possible, the scientists at Ny Alesund try way to recycle their flying mini-labs. When the balloon bursts, the instruments fall back to earth – and with luck can locate anywhere in the deserted area of ​​the research station. If colleagues from other research stations deliver a found measuring box, they get a reward: a small glass with the logo Awi.

Sometimes the people at the station have also AWIPEV themselves lucky. Station manager of thinking man proudly displays a styrofoam box, which looks forward to the laboratory on a shelf next to their start: “The I found by chance on a glacier.”

Wie das Ozonloch über der Arktis verschwand (Spiegel, May 31, 2012):

Gute Nachrichten aus der Arktis: Das gigantische Ozonloch, das Forscher im vergangenen Jahr aufgeschreckt hat, ist verschwunden. Menschliches Wohlverhalten war allerdings nicht im Spiel – das Wetter ist für die Heilung des Schutzschirms verantwortlich.

Nach der Mittagspause dürfen Rudolf Denkmann und seine Kollegen nicht trödeln. Pünktlich jeden Tag um eins lassen die Forscher der deutsch-französischen Forschungsstation Awipev in Ny Ålesund auf Spitzbergen vor einer hohen roten Holzhalle ihren Ballon zur Wetterbeobachtung steigen. Selbst bei Temperaturen um den Gefrierpunkt stapft Denkmann dieser Tage im T-Shirt durch den Schnee.

Beeindruckend schnell steigt der heliumgefüllte Ballon nach dem Start in den Himmel. Auf dem Weg in die Stratosphäre funkt ein zigarettenschachtelgroßer Radiosender ständig Temperatur- und Luftfeuchtigkeitswerte nach unten. Wegen des sinkenden Luftdrucks dehnt sich der Ballon immer mehr aus – bis er in mehr als 30 Kilometern Höhe platzt.

Mindestens einmal pro Woche lassen die Awipev-Leute einen Ballon aufsteigen. Im Sommer ist es jeden Mittwochmittag soweit. Dazu kommen weitere Starts auf Anfrage von Forschern. “Wir müssen uns an ein striktes Protokoll halten”, sagt Stationsleiter Denkmann, ein rothaariger und -bärtiger Franzose. An dem Fluggerät hängt dann etwas, das wie ein Vogelhäuschen aus Styropor aussieht. Tatsächlich verbirgt das Kästchen jedoch ein elektrochemisches Mini-Labor, Stückpreis: rund 1000 Euro.

Die Messungen dieser Sonde helfen den Forschern dabei, das Schicksal der Ozonschicht zu verfolgen, die schädliche UV-Strahlung von der Erdoberfläche fernhält. Der Schutzschirm bereitet regelmäßig Sorgen. Im vergangenen Jahr hatten Wissenschaftler erstmals ein großes Ozonloch über der Arktis gemessen. Sein Ausmaß erschreckte selbst Experten: In der Region zwischen 18 und 20 Kilometern Höhe waren etwa 80 Prozent des Ozons verschwunden. Zeitweise war das Loch mit zwei Millionen Quadratkilometern fast sechsmal so groß wie Deutschland. Menschen in Skandinavien, Kanada und Nordrussland mussten auf ihren Sonnenschutz achten oder riskierten eine erhöhte Gefahr, an Hautkrebs zu erkranken.

Keine Neuauflage für das himmlische Tiefkühlfach

Zuvor war ein Ozonloch, verursacht von längst verbotenen Chemikalien wie den Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKW), nur von der Gegend um den Südpol bekannt. Der Grund dafür: Das Ozon wird bei Temperaturen unterhalb von minus 78 Grad Celsius an sogenannten polaren Stratosphärenwolken zersetzt. Die bestehen aus gefrorener Salpetersäure, Schwefelsäure und Wasser – und bieten den Ozonkillern bei Kälte den nötigen Nährboden. Und normalerweise ist es hoch über der Südpolregion deutlich kälter als in der arktischen Stratosphäre.

Vergangenes Jahr war das allerdings anders: Außergewöhnlich tiefe Temperaturen verstärkten die Ozonzerstörung über der Arktis. Immerhin: Nach dem Rekordverlust im Winter 2010/2011 geht es der Schutzschicht über der Nordhalbkugel in diesem Jahr deutlich besser. “Wir hatten in diesem Winter kein Ozonloch über der Arktis”, bilanziert Peter von der Gathen. Er betreut am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (Awi) in Potsdam die Ozonsonden-Messungen aus Ny Ålesund und koordiniert im Winter die Ozonsondierungen aller Stationen rund um die Arktis.

“Durch etwas höhere Temperaturen in der Stratosphäre wurden nicht genügend Chlorverbindungen aktiviert, um einen größeren Ozonabbau auszulösen”, erklärt der Forscher. Nachdem die hohen Luftschichten zu Anfang des Winters noch sehr kalt gewesen seien, habe sich die Lage danach entspannt.

Im vergangenen Jahr hatte ein besonders ausgeprägter Polarwirbel die Zersetzung des Ozons begünstigt. So nennen die Forscher ein über längere Zeit stabiles Hochdruckgebiet in den hohen polaren Luftschichten. Dieses Jahr war der Wirbel allerdings nicht so großflächig wie zwölf Monate zuvor – und längst nicht so stabil. Wie die Sache im kommenden Winter aussehen wird, wissen die Forscher nicht. Doch ihre regelmäßigen Messungen werden ihnen zeigen, wenn die Ozonschicht abermals dünner wird.

Nach Möglichkeit versuchen die Wissenschaftler in Ny Ålesund übrigens, ihre fliegenden Mini-Labore zu recyceln. Wenn der Ballon platzt, fallen die Messgeräte auf die Erde zurück – und lassen sich mit Glück irgendwo in der menschenleeren Umgebung der Forschungsstation aufspüren. Wenn Kollegen aus anderen Forschungsstationen eine gefundene Messbox abliefern, bekommen sie einen Finderlohn: ein kleines Glas mit dem Awi-Logo.

Manchmal haben die Leute von der Awipev-Station auch selbst Glück. Stationsleiter Denkmann zeigt stolz auf eine Styroporbox, die im Laborgebäude auf einem Regalbrett ihrem nächsten Start entgegensieht: “Die habe ich zufällig auf einem Gletscher wiedergefunden.”

2 thoughts on “How The Ozone Hole Over The Arctic Disappared

  1. Pingback: Anonymous
  2. The thin layer of ozone above our planet is to protect us,
    but holes appeared in it back in the 70’s.
    The guilt trippers blamed CFC’s in aerosols, so they were banned. But nothing changed, till now.
    So, now the ozone hole is shrinking over the Arctic
    It’s also shrinking over the Antarctic.
    Once again it begs the question…
    ” Is it a natural cycle?”
    and is all the scaremongering typical media hype to sell papers & air time?

    https://watchers.news/2017/11/03/ozone-hole-in-2017-the-smallest-since-1988/?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed%3A+adorraeli%2FtsEq+%28The+Watchers+-+watching+the+world+evolve+and+transform%29

Leave a Comment