Gerald Celente: ‘Politics Is Show Business For The Ugly’ – Expects Europe To Collpase In April – On The NDAA And Indefinite Detention: ‘They Can Simply Blow My Brains Out Now’ … ‘This Is FASCISM’

Google translation (Original articles in German below.):

Part 1:

Gerald Celente: Politics is show business for ugly (Kopp Verlag, Jan. 10, 2012):

The American futurist Gerald Celente expects Europe to collapse in April 2012. All reminders that warned before heard of a high risk for social security in Europe and also in Germany, then get right to the analyst. In an exclusive interview KOPP Celente makes for gloomy world situation primarily responsible greedy bankers and greedy politicians.

Gerald Celente is talking about not too good at the bankers. But even worse for him are today’s leaders. While in Germany the prestige of this profession species now occupies the last rank of the poll lists, Celente sees these representatives as “pretty much the lowest level of human existence that I have ever met.” In an exclusive post for the KOPP Publishing Celente leaves his trouble-free run:

“When I worked in politics, that was the worst job of my life. I’ve seen grown men who were too good for nothing, only to come up. Politicians are bad people and will only be up front when it comes to their financial interests. A cheap scam, but in exchange for money, they are up for anything. Who are these politicians? These are exactly the same, we could not stand it at school or at university. Those who always wanted to be class president or student leaders. The ones we never want to tell us now what we have to do. For her red carpet is rolled out, they are in the flashbulbs of the paparazzi and everyone stands and applauds them in the sky. Politics is show business for ugly. It’s all a true lie and a huge bad show. So, what are politicians? They are prostitutes, that are good for nothing.

Celente compares the current problems of the Euro-zone with those of the United States: Both face huge mountains of debt and have no chance of them ever repay. And the ECB is going to do exactly the same as before the Fed: “They shoveled money to their friends in the banks. So the bankers the power in all the major capitals of the world have taken over. It is the simple slogan: bankers’ control.

An explosive mix of our globe: rapacious bankers who have seized power and megalomaniac politicians who play into the hands of the bankers. Celente has been alerted to the highest pitch: “psychopaths and sociopaths are the ones who are shaping the world. You want to lead us into another war every week. And these are people who have fought for a single day in their lives. Nevertheless, they are willing to send other people to death and kill innocents. ”

Wars, crises, poverty, these are the world’s future prospects, we also invite our children on their shoulders. Merciless analysts like Gerald Celente have been warning for many years to listen, but want only a few. Even the anti-global movements, which are now increasingly form against the cartel power of greed and unscrupulousness saw Celente been ahead for years:

“We have written about it before it happened – in 1995. I have not called it back then “Occupy Wall Street,” but the “March on Wall Street.” I predicted that the marching boys, the unemployed and unable to work on Wall Street would. As the reason why I have called the large gap between rich and poor. I also predicted that spread throughout the world would. And – what happened? What was the trigger for the revolution in Tunisia? We see many young people with university degrees and training. You do not get jobs – the national wealth is stolen from the top. This goes on to Egypt, then to Yemen, according to Bahrain, Syria is … riots and protests in Greece, protests in Italy, protests and riots in England, “Occupy” everywhere. This is the beginning of the first great war in the 21st Century. This is as old as history. We are witnessing a repeat of the 20s and 30s. The crash of 1929, the Great Depression, currency wars, trade wars, world wars. Exactly the same thing today: currency wars, trade wars and, ultimately, a world war. Bottom line, it is class struggle, which happens all the time. Far too few have too much and far too many have too little. If the money does not fall from the top of the little man on the street, starts the blood “to flow through the streets.

Read the second part tomorrow

Part 2:

Gerald Celente on planned engagements and new laws: ‘They can simply blow my brains out now’ (Kopp Verlag, Jan. 10, 2012):

Reported yesterday, the American futurist Gerald Celente on the coming collapse of Europe in the spring of 2012 and the dubious role of the banksters and politicians. Today examines the time-critical author ongoing preparations for war on Iran and the possible consequences for the whole world. And again he speaks about megalomaniac politicians who blow up not only our entire financial system, but now also by dangerous wars and new “anti-terror laws,” the world will be set on fire.

Even though it may hardly hear it, so it’s lost nothing of the controversy: For a long time, the highly dangerous war preparations of the Western powers against Iran is in full swing. Shortly before Christmas was a general of the U.S. Army, Dempsey announced, Tehran “should not” underestimate the resolve of the United States. You will not, “” the building of an Iranian nuclear weapon permit. Dempsey had confirmed the proper attack on the Pentagon’s planning Iranian nuclear facilities.

The renowned futurologist, Gerald Celente is furious and warns of a disengaged, power-hungry politicians who want to set the whole world seems ablaze: wars are cruel and cost many lives of innocent people. Celente does not realize that billions of people on earth these people can remain free hand, “Listen to the presidential debates these days. The talking about nothing else but to attack Iran. All of which are not very tight. The U.S. has squandered a trillion dollars on a losing war in Iraq – from bogus reasons. It probably a million people have been killed, including 4,500 U.S. soldiers, hundreds of thousands more are injured physically or mentally up to the end of her life, the whole country is destroyed. And they’re ready to move into the next war.

Again: They’re all crazy! And no one gets the idea to call them back. All bow before these lower existences called politicians. It seems as if people had lost their self-esteem. There are still plenty of people who worship Obama as if he was the savior or the Messiah. And these people start wars against Syria and Iran, as already raged in Libya and Iraq. Now they have even more resources for Afghanistan nod. ”

U.S. President Obama recently, virtually no public or media discussion, the “law approving the defense budget in 2012”, NDAA, with his signature put into effect, makes trend researcher Celente stunned. For this law is contrary to his opinion massively against the Constitution of the United States. He is so on the same line as the Canadian economist Michel Chossudovsky, who had only recently warned in this regard: “While the media to support a democratic

Façade should be maintained, was the American Republic, already struck, shaken to its foundations again. The development aims at the establishment of a totalitarian state, on the establishment of a military government that renounces uniforms. ”

The enactment of the NDAA is closely associated with Washington’s global military plans so Chossudovsky. The military objective of world domination put the “militarization” of the U.S. itself and especially the decline of the American republic ahead as the embodiment of the republican system. The critics of globalization underlined: “The ‘main traditions and values ​​such as the” declaration of civil liberties “and the Aamerikanische Constitution were actually repealed with effect from New Year’s Day 2012 disregarded and practically, because the NDAA permits the arbitrary and indefinite detention of American citizens in military prisons. “

Gerald Celente explains how this law will practically affect the citizens. “In the future, the army allowed people like to call me, as a declared public enemy They can come and pick me up and bring me somewhere in this world to blow my brains out or do anything they want to me. I can not resist. no plaintiff, no judge, no process, no lawyer! No chance to do something about it. That do you get when politicians, bankers and technocrats to pull together . This is fascism. Got it?”

Part 1:

Gerald Celente: Politik ist Showbusiness für die Hässlichen (Kopp Verlag, Jan. 10, 2012):

Der amerikanische Zukunftsforscher Gerald Celente rechnet im April 2012 mit dem Zusammenbruch Europas. Alle Mahner, die bis dahin vor einer hohen Gefahr für die soziale Sicherheit in Europa und auch in Deutschland warnten, werden dann Recht bekommen, so der Analyst. In einem exklusiven KOPP-Interview macht Celente für die düstere Weltsituation vor allem gierige Banker und raffgierige Politiker verantwortlich.

Gerald Celente ist überhaupt nicht gut auf die Banker zu sprechen. Doch noch schlimmer sind für ihn die derzeitigen Politiker. Während auch in Deutschland das Ansehen dieser Berufsspezies inzwischen die letzten Ränge der Umfragelisten belegt, sieht Celente diese Vertreter als »so ziemlich die niedrigste Stufe der menschlichen Existenz, die ich je getroffen habe«. In einem exklusiven Beitrag für den KOPP Verlag lässt Celente seinem Ärger freien Lauf:

»Als ich noch für die Politik gearbeitet habe, war das der schlimmste Job meines Lebens. Ich habeerwachsene Männer gesehen, die sich für nichts zu schade waren, nur um nach oben zu kommen. Politiker sind schlechte Menschen und stehen nur ganz vorne, wenn es um ihre finanziellen Interessen geht. Eine billige Masche, aber gegen Geld sind sie für alles zu haben. Wer sind denn diese Politiker? Das sind genau dieselben, die wir schon in der Schule oder auf der Uni nicht leiden konnten. Die, die immer Klassensprecher sein wollten oder Studentenführer . Die, die wir nie mochten, erzählen uns jetzt, was wir zu tun haben. Für sie werden rote Teppiche ausgerollt, sie stehen im Blitzlichtgewitter der Paparazzi und jeder hebt sie in den Himmel und applaudiert ihnen. Politik ist Showbusiness für die Hässlichen. Es ist alles eine wahre Lüge und eine riesige schlechte Show. Also: Was sind Politiker? Es sind Prostituierte, die nichts bringen«.

Celente vergleicht die aktuellen Probleme der Euro-Zone mit denen der Vereinigten Staaten: Beide stehen vor riesigen Schuldenbergen und haben keine Chance, sie je zurückzuzahlen. Und die EZB mache jetzt genau das Gleiche wie vorher die Fed: »Sie schaufelt Geld zu ihren Freunden und in die Banken. Damit haben die Banker die Macht in allen wichtigen Hauptstädten der Welt übernommen. Es gilt der einfache Slogan: Banker haben die Kontrolle«.

Eine explosive Mischung für unseren Globus: Raffgierige Banker, die die Macht übernommen haben und größenwahnsinnige Politiker, die den Bankern in die Hände spielen. Celente ist aufs Höchste alarmiert: »Psychopathen und Soziopathen sind es, die die Welt bestimmen. Sie wollen uns jede Woche in einen anderen Krieg führen. Und das sind Leute, die keinen einzigen Tag in ihrem Leben gekämpft haben. Trotzdem sind sie gewillt, andere Leute in den Tod zu schicken und Unschuldige umzubringen«.

Kriege, Krisen, Armut, das sind die weltweiten Zukunftsaussichten, die wir auch unseren Kindern auf die Schultern laden. Gnadenlose Analysten wie Gerald Celente warnen schon seit vielen Jahren,

doch zuhören wollen nur wenige. Auch die globalen Anti-Bewegungen, die sich nun zunehmend formieren gegen das Machtkartell von Raffgier und Skrupellosigkeit, sah Celente schon seit Jahren voraus:

»Wir haben darüber geschrieben, bevor es passiert ist – bereits 1995. Ich habe es damals nicht »Occupy Wall Street«, sondern den »Marsch über die Wall Street« genannt. Ich habe vorausgesagt, dass die Jungen, die Arbeitslosen und die nicht Arbeitsfähigen über die Wall Street marschieren würden. Als Grund dafür habe ich die große Lücke zwischen Reich und Arm genannt. Ich habe auch vorausgesagt, dass sich das auf die ganze Welt ausbreiten würde. Und – was ist passiert? Was war der Auslöser für die Revolution in Tunesien? Wir sehen viele junge Leute mit Universitätsabschluss und Ausbildung. Sie bekommen keine Jobs – das Volksvermögen wird von ganz oben geraubt. Das geht weiter nach Ägypten, weiter in den Jemen, nach Bahrein, Syrien… Aufstände und Proteste in Griechenland, Proteste in Italien, Proteste und Aufstände in England, »Occupy« ist überall. Das ist der Beginn des ersten großen Krieges im 21. Jahrhundert. Das ist so alt wie die Geschichte. Wir erleben gerade eine Wiederholung der 20er und 30er Jahre. Den Crash von 1929, die große Depression, Währungskriege, Handelskriege, Weltkriege. Genau dasselbe heute: Währungskriege, Handelskriege und in letzter Konsequenz ein Weltkrieg. Unterm Strich ist es der Klassenkampf, der immer wieder passiert. Viel zu wenige haben viel zu viel und viel zu viele haben viel zu wenig. Wenn nicht das Geld von oben auf den kleinen Mann auf der Straße fällt, beginnt das Blut durch die Straßen zu fließen«.

Lesen Sie morgen den zweiten Teil

Part 2:

Gerald Celente über geplante Gefechte und neue Gesetze: “Die können mir jetzt einfach das Hirn rausblasen” (Kopp Verlag, Jan. 10, 2012):

Gestern berichtete der amerikanische Zukunftsforscher Gerald Celente über den bevorstehenden Zusammenbruch Europas im Frühjahr 2012 und über die bedenkliche Rolle der Bankster und Politiker. Heute untersucht der zeitkritische Autor die laufenden Kriegsvorbereitungen auf den Iran und die möglichen Folgen für die ganze Welt. Und wieder spricht er über größenwahnsinnige Politiker, die nicht nur unser gesamtes Finanzsystem sprengen, sondern nun auch durch gefährliche Kriege und neue »Anti-Terror-Gesetze« den Globus in Brand setzen werden.

Auch wenn man es kaum noch hören mag, so geht doch nichts von der Brisanz verloren: Seit längerer Zeit laufen die hochgefährlichen Kriegsvorbereitungen der westlichen Kräfte gegen den Iran auf Hochtouren. Kurz vor Weihnachten ließ ein General der US-Armee, Dempsey, verlauten, Teheran »solle die Entschlossenheit der USA nicht unterschätzen«. Man werde »den Bau einer iranischen Nuklearwaffe nicht zulassen«. Dempsey hatte entsprechende Angriffsplanungen des Pentagon auf iranische Atomobjekte bestätigt.

Der renommierte Zukunftsforscher  Gerald Celente ist wütend und warnt vor ausgerasteten, machthungrigen Politikern, die die ganze Welt  offenbar in Flammen setzen wollen: Kriege sind grausam und kosten zahlreiche Leben unschuldiger Menschen. Celente begreift nicht, dass Milliarden von Menschen auf der Erde diesen Leuten weiterhin freie Hand lassen: »Hört auf die Präsidentendebatten in diesen Tagen. Die reden über nichts anderes, als den Iran anzugreifen. Die sind alle nicht ganz dicht. Die USA haben eine Trillion Dollar auf einen verlorenen Krieg im Irak verschwendet – aus vorgetäuschten Gründen. Dabei sind wahrscheinlich eine Million Menschen ums Leben gekommen, darunter 4.500 US-Soldaten, weitere Hunderttausende sind physisch oder psychisch bis an ihr Lebensende geschädigt, das ganze Land ist zerstört. Und schon sind sie bereit, in den nächsten Krieg zu ziehen.

Noch einmal: Die sind alle verrückt! Und niemand kommt auf die Idee, sie zurück zu rufen. Alle verneigen sich vor diesen niederen Existenzen namens Politiker. Es scheint, als ob die Menschen ihre Selbstachtung verloren hätten. Es gibt immer noch genügend Leute, die Obama anbeten, als wäre er der Heiland oder der Messias. Und diese Leute starten jetzt Kriege gegen Syrien und den Iran, wie sie auch schon in Libyen und dem Irak wüteten. Nun haben sie auch noch weitere Mittel für Afghanistan abgenickt«.

Dass US-Präsident Obama vor kurzem, praktisch ohne öffentliche oder mediale Diskussion, das »Gesetz zur Genehmigung des Verteidigungshaushalts 2012«, NDAA, mit seiner Unterschrift in Kraft setzte, macht Trendforscher Celente fassungslos. Denn dieses Gesetz verstößt seiner Ansicht nach massiv gegen die Verfassung der USA. Er befindet sich damit auf derselben Linie wie der kanadische Wirtschaftswissenschaftler Michel Chossudovsky, der kürzlich erst in diesem Zusammenhang gewarnt hatte: »Während mit Unterstützung der Medien eine demokratische

Fassade aufrechterhalten werden soll, wurde die amerikanische Republik, ohnehin schon angeschlagen, erneut in ihren Grundfesten erschüttert. Die Entwicklung zielt auf die Errichtung eines totalitären Staates, auf die Einsetzung einer Militärregierung, die auf Uniformen verzichtet«.

Die Inkraftsetzung des NDAA stehe in engem Zusammenhang mit den weltweiten militärischen Plänen Washingtons, so Chossudovsky. Dieses militärische Ziel einer Weltherrschaft setze auch die »Militarisierung« der USA selbst und vor allem den Untergang der amerikanischen Republik als Verkörperung des republikanischen Systems voraus. Der Globalisierungskritiker unterstrich: »Die ›wichtigsten Traditionen und Werte‹ wie etwa die ›Erklärung der Bürgerrechte‹ und die Aamerikanische Verfassung wurden tatsächlich mit Wirkung vom Neujahrstag 2012 außer Acht gelassen und praktisch aufgehoben, denn das NDAA erlaubt die willkürliche und unbegrenzte Inhaftierung amerikanischer Bürger in Militärgefängnissen«.

Gerald Celente erläutert, wie sich dieses Gesetz praktisch auf die Bürger auswirken wird: »Künftig ist es der Armee erlaubt, Leute wie mich anzurufen, als erklärtem Staatsfeind. Die können kommen und mich abholen und mich irgendwohin bringen auf dieser Welt, um mir das Hirn rauszublasen oder sonst etwas mit mir anzustellen. Ich kann mich nicht dagegen wehren. Kein Kläger, kein Richter, kein Prozess, kein Anwalt! Keine Chance, etwas dagegen zu unternehmen. Das kommt dabei raus, wenn Politiker, Banker und Technokraten an einem Strang ziehen. Das ist Faschismus. Kapiert?« 

Leave a Comment